Meine Kunst ist die der Stille und des Rückzugs. Als ausgeprägte Introvertierte lade ich meine Energie auf, indem ich alleine bin und mich in Ruhe ausbalanciere. Habe ich dazu genügend Gelegenheit, kann ich im Austausch mit Anderen und im Trubel der Welt wunderbar agieren.

Introvertiertheit bedeutet allerdings nicht automatisch, schüchtern zu sein. Sicher, ich beobachte lieber, als dass ich im Mittelpunkt stehe, und ich ziehe viele Schlüsse aus der Wahrnehmung der feinen Nuancen im Hintergrund. Aber wer mich erlebt, kommt nicht sofort auf den Gedanken, eine Introvertierte vor sich zu haben. Wer sich mit meinen Bildern beschäftigt, wahrscheinlich schon.

Es ist Kunst für stille Menschen – IntrovArt.